7 Teufel

Höllteufel

 

Zur Hölle mit den Teufeln

Höllteufel mit Schlegele-Beck


Mannigfaltige Vorstellungen vom Teufel, die aus christlichen Darstellungen und der antiken Mythologie stammen, lieferten die thematische Grundlage für die Höllteufel.

Doch auch die Höllstraße - die Heimat vom Schlegele-Beck - und die einst in Radolfzell beheimatete Brauerei zur Hölle waren Quellen der Inspiration. Schließlich wurde nach der Jahrhundertwende auf Bierflaschen und Grußpostkarten eifrig mit dem Teufel geworben.

Und der Radolfzeller Höllturm inhaftierte zu Zeiten des Konstanzer Konzils sogar einen Papst. Als Gefängnis war der Höllturm somit gleichzusetzen mit der Hölle, er war "Sitz der Qual, des Todes", wie es von Peter P. Albert umschrieben wurde.



7 Teufel

Insgesamt gibt es 7 Teufel, die sich sowohl äußerlich, als auch in ihren Charaktereigenschaften voneinander unterscheiden. Auf dem Rücken aufgenähte Ölgemälde verweisen auf die einzelnen Charakterzüge des jeweiligen Höllenbewohners. Ausgerüstet mit Rätschen, Pferdeschweifen und schweren Glocken sorgen die Teufel für ein Höllenspektakel.

 

Höllengebräu

Die im 19. Jahrhundert in Radolfzell beheimatete "Brauerei zur Hölle" zeigt wie alt die Teufels-Tradition in dieser Stadt ist. Schon damals wurde auf Bierflaschen und Grußpostkarten eifrig mit dem Höllenfürst geworben.

Brauerei zu Hölle um 1900